70JahreHOCHganz02

************P h o t o s o m m e r . d e ************** Photo-Portrait-Spezialist 

f ü r  L i p p e - D e t m o l d  & O W L .

©K E I N  D I G I T A L K e i n e   P i x e l   b i t t e .
Abgemobbt & angepöbelt

*  * *  D a s   F a r b m a n a g e m e n t   i m   K o p f   s t a t t  a u f    d e m   C o m p u t e r . *  * *

 P h o t o s  = F o t o s  ! > w e r d e n  b e l i c h t e t ,  n i c h t   g e d r u c k t .

Beachten Sie unser C o p y r i g h t  an sämtlichen eigenen Lichtbildwerken & Lichtbildern: Wir informieren uns bekannte Eigentümer von Rechten: Eine mißbräuchliche Kopie bzw. ungenehmigte Nutzung (“Das ist Diebstahl!”) wird nach erfolgloser Ansage über den kleinen Dienstweg = der elektronischen Mail = durch unsere Internetanwältin verfolgt und ist abschreckend teuer .- Nach Rücksprache und zu vereinbarenden & gezahlten Honorar in schriftlicher Form ist die Nutzung bestimmter Motive möglich. Bei Personenaufnahmen wird bei Abgebildeten vorher eine schriftliche Genehmigung über die für unsere Ausstellungen vom Kunden genehmigten evtl. weitergehenden gewünschten Veröffentlichungen eingeholt.

01. 11. 17 : D a s  b e s t e  P h o t o  s e i t  1 8 3 9 .

Foto =Einzige Photographie= Photo seit 178 Jahren.

NO ANALOG NO DIGITAL : EINZIG  s e i t 1 8 3 9.

Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind “Rein” zufällig.

Aus dem  C l u b  d e r  M o b b e r ,  P ö b l e r    &   R u f - m ö r d e r .

“Was sich da im Laufe der Jahrzehnte alles so ansammelt !” Missgunst &/

 oder der Versuch, den Anderen zu schädigen; manchmal auch mehr.

 W e h r e t  d e n  A n f ä n g e n .

D o c h  e s  i s t  w o h l  s c h o n  z u  s p ä t . . .?

1984: Nach dem Kauf des alten Geschäftshauses. ER wechselt auf unsere Straßenseite,

formt seine beiden Hände als Flüstertüte und brüllt nach oben,

mir - gerade auf dem Balkon stehend - entgegen :

“ Diesen Ihren Balkon sollten Sie nicht betreten,

der kommt doch bald runter ! ”

(Runter! kam ER später selbst auf seine Art und Weise -

von seinem Fahrad in der Fußgängerzone mit bösen Folgen    - - - .

1985 : E R reißt von außen die Ladentür auf, ruft über die vor ihm stehende wartende Kundschaft :

“ Herr Sommer, was kosten bei Ihnen Passbilder? ”    . .  .   “ Viel zu teuer, da gehe ich mit meiner Familie lieber in den Bahnhof ! ” Er meint die dort installierte Passbildkabine! - (Die Kunden tuscheln daraufhin : Das war doch der ER, hat der so etwas nötig ? )

1986 : Der 8. Januar, beim Abnehmen der Weihnachtsbeleuchtung vor dem Hause. ER , noch nie etwas für Weihnachtsdeko übriggehabt, ruft von Gegenüber mit seiner “ H a n d y - Flüstertüte ” :

“ Die Tannengirlande können Sie hängenlassen, Herr Sommer, bald ist doch wieder Weihnachten ! ”

( W e n  w u n d e r t  e s  -  nach dieser 3. Attacke in Folge kauften wir nichts mehr bei ihm,

Süsses gibt es auch auf der südlichen Seite der Werrebrücke ; dort jedoch in Konditor-Meisterklasse !).-

1990 : E i n e  S i e  i m  t e u r e n  P e l z  g e h t  a u f  u n s e r  S c h a u f e n s t e r  z u  und peilt mich an, zeigt demonstrativ auf das Portrait eines strahlenden, leicht schielend und etwas behinderten, jedoch glücklich schauenden 5-jährigen Mädchens (Haf.) u n d  t ö n t : 

“  S o   e t w a s   können Sie doch nicht ausstellen ! ”

Ich machte ihr klar, wohl zu wissen,   w a s   u n d   w e n   i c h   n i e   ausstellen würde . . . -. Seitdem kauften wir natürlich auch nichts mehr im Geschäft ihres Mannes ; stattdessen unser “Bauhaus” oh! bi - ab sofort praktiksch getoomt & gehornbachelt - wie auch Schrauben aus Kanton/China via Internetkauf.

1995 : Ein ca. 40-jähriger Geschäftsmann über einen Anderen sich äußernd-  auf seine Brust trommelnd und gackernd wie ein pubertierendes Hähnchen, da er sich gerade vor einer Gruppe sportbesuchenden ! blutjunger Kundinnen aufbaut :

“ D e r  X  Y   i s t   s c h w u l ,   d a r a u f   w ü r d e   i c h   m e i n e n   g a n z e n Laden verwetten !”

Merke : F ü r  s o  e i n  K l e i n h i r n  ist jeder freundliche Mann entweder bescheuert oder schwul .-

Glück : Gesellschaft gibt es auch woanders. A u s t r e t e n  & W e c h s e l n ! Nicht nur seine Windeln.

2003: 2 Männer (dicker B.+ ! u. M.) aus der Nachbarschaft mit drohenden Blick verparken einen großen Anhänger so dicht von unserem Geschäftseingang, dass ein Zugang unmöglich ist (weniger als 10 cm Abstand zur Hauswand). Bei der Aufforderung, schleunigst den Eingang zu räumen, kommt die Antwort:

“  W i r  m ü s s e n  f ü r  N e b e n a n  e t w a s  a u s l a d e n    . . .”

Ohne unsere prompte Polizeiandrohung ständen die womöglich heute noch primitiv drohend davor . . .

2008 RABU. :  Unsere ihm gelieferten Rohabzüge als “FERTIGE BILDER” zum Webdesigner gegeben - - - und anschließend im Anschreiben mit beleidigter Miene die Rechnung zu bezahlen - - -

er ist für uns seitdem gestorben (: Wie war das noch mit der schwarz-weiß-roten Baustellen-Website? ).

2009 : Eine schüchterne 18-Jährige Russlanddeutsche kommt aus unserem Geschäft. Ca. 2 m auf dem Bürgersteig - mitten in der Haltezone der Bushaltestelle - kommt der dicke B. (mittlerweile   + oder # !! ) !  -  wie damals mehrmals tagtäglich auf dem Bürgersteig vom Wendekreis mit seinem Moped angerast und umrundet die verängstigte junge Frau.

Ich stürme aus dem Eingang und rufe : “ Herr B., was soll das?” - (Die Totenkopf - Flagge auf seinem Balkon No. 78  Paulinenstrasse im Süden des Gebäudes ließ ja sowieso nichts Gutes erahnen!).-

Er im “ Kampfanzug ” auf seinem K k . stuhl sitzend ruft daraufhin drohend, seine Faust hochstreckend :

“ K o m m  h e r ,  i c h   h a u e   d i r   g l e i c h   e i n e   i n d i e  F r e s s e !”

Eine gerade ankommende Kundin  -  Ä r z t i n  -  zum Auftrag abholen -  schaltet sich prompt ein :

“ Lassen Sie das nicht auf sich beruhen, bringen Sie das zur Anzeige ; ich bin Ihre Zeugin  ! “

2015:   Penetrantes ständiges Rauchen vor unserem Hause unter unseren Wohnzimmerfenstern, im Privat - und Geschäfts - Eingangsbereich wie auch unter unserem Balkon -

von wartenden Reisenden der Bushaltestelle alle paar Minuten - und - leider meistens von NEBENAN - : Stammbesuchern der Spielhalle. Unsere 4-fache große Ausschilderung “RAUCHEN VERBOTEN” wie auch “Rauchfreie Zone” werden von den Reisenden spätestens nach persönlicher Ansprache akzeptiert.

B e i  d e n  abendfüllenden “STAMMBESUCHER - ( INNEN ) ”  d e r  H a l l e  j e d o c h  -

“ H a b e n  d i e  d e n n  k e i n  Z u h a u s e ? ”

d a u e r t  d a s  l ä n g e r .  A u c h   u n s e r   E i n w a n d   “ W I R  W O H N E N  H I E R ”

reichte nicht aus, sich ab sofort in gewissen Abstand zu den Eingängen zu halten, (erst recht nicht innerhalb des Eingangs herumzustinken) ; sondern “Jetzt erst recht” mit der Luftverpestung uns weiter zu provozieren.

6 Millionen Rauchertote jedes Jahr einschließlich Passivraucher :  und überall die Zigaretten-Kippen.

“ W e n n  Sie nichts zu tun haben ,  d a n n  tun Sie es nicht hier ! “

E r s t  d a s   V e r s p r ü h e n :  “   R A U M S P R A Y   “ v o n  o b e n =

v o n  u n s e r m  B a l k o n  h e r u n t e r  = g e m e i n e r  T ü r k i s c h e r Toilettenspray ( und das Rauchen macht denen wochenlang keinen Spaß mehr ).

ließen diese Strategen einknicken und davonziehen - . . .

( D a s !  l ä s s t  s i c h  ü b r i g e n s  a u c h  a u t o m a t i s i e r e n

m i t  e i n e m  N i k o t i n r a u c h m e l d e r ) .

 

2016 : M i n d e s t e n s   1 0 0   R a d f a h r e r   f a h r e n   j e d e n   T a g

a u f  d e r  P a u l i n e n s t r a s s e  n i c h t  a u f  d e r  S t r a s s e ,

sondern auf unseren Personen = Bürgersteig.- Wer diese anspricht, wird angepöbelt oder gar bedroht.

Es handelt sich um einen ca. 250 m langen Bürgersteig zwischen Lagesche Straße und Arminstrasse, maximal 180 cm breit.

Beispiele :  Eine Gruppe von über 20 ! Radfahrern bewegt sich Richtung Süden trotz Gegenverkehr anderer Radfahrer von Süden ; Fußgänger werden genötigt, auf die Straße auszuweichen.

Ein rasender Radfahrer mit einem Kindercoupeanhänger Richtung Süden, besetzt mit 2 Kindergartenkindern. Das Gefährt ist fast so breit wie der Bürgersteig.

Ein Rennradfahrer mit kleinen Baby hochoben im Rucksack, welches sich dabei total freut, wie goldig ! - rast gen Süden. Der nächste Kunde - die Bäckerei verlassend, lenkt dann womöglich selbst verletzt, das “Gefährt” auf die Strasse, und das nächstfolgende Auto brettert dann “RABUM, RABUM, darüber . . .

Mit einen Radfahrer von Süden kommend, (wenige Sekunden später verließ ein Bewohner aus No. 74 mit 2 PKW-Reifen links & rechts an den Händen den Hauseingang !!! ) - machten wir eine Bekanntschaft mit einem Radfahrer, nach- mit dem kurz vor seinem Passieren von mir geöffneten 180 cm breiten Regenschirm und brachten ihn so zum Anhalten. Er mit böser Reaktion - drohte uns zwar, ahnte aber den Zweck meiner in der Jackentasche geparkten Faust, die tatsächlich das für alle Fälle dort befindliche Reizgas schon im Anschlag hatte. - - -

2 Stadtbusse fahren hintereinander die Haltestelle Lemgoer Tor an. Die Türen öffnen sich, u.a. einige Rentner mit Rollatoren verlassen die beiden Busse und werden von 2 Radfahrern auf dem Bürgersteig - beide selbst im Gegenverkehr ! genötigt, sich irgendwie vom Acker zu machen . . .

Fiktiv ! : 2 Radfahrer touchieren sich auf der Werrebrücke; einer von den Beiden fällt vom Rad über das Geländer der Brücke - 7 m in die Tiefe. TOT. Das Geländer ist ja auch nur für Fussgänger erstellt !-

Die Stadt Detmold fühlt sich nicht in der Lage, am Radweg Lagesche Straße durch ein Schild anzuzeigen, dass hier Richtung Süden zur Paulinenstrasse das Radfahren verboten ist = Bürgersteig , da dieses nur ein Fussweg gleich Gehweg ist  = Allgemeine Gehwegeverordnung der Kommunen !

Eine Anzeige der betroffenen Anwohner wegen Unterlassung wäre vielleicht eine Möglichkeit.

Die Polizei denkt mittlerweile über das Aufsprühen eines “ G e i s t e r f a h r e r l o g o s ” nach.

 

   S o  k r a n k  i s t  m i t t l e r w e i l e  d i e  G e s e l l s c h a f t 

u n d  t e i l s  a u c h  d i e  N a c h b a r s c h a f t

b e i  u n s  i n  D e t m o l d  .

 Der Begriff “Angstzone” trifft voll und ganz unser Viertel zu : Raubüberfälle, Einbruch/Diebstahl bis zum Messerangriff auf Passanten.

Lassen Sie Mobbing, Pöbeleien, Rufmorde & sonstige Angriffe nicht auf sich

beruhen und schreiten ein,

e r s t  r e c h t  b e i  a n w e s e n d e n  K i n d e r n , 

d i e  o h n e    I h r e n   W i d e r s p r u c h

 

später auf der gleichen Schiene landen, schon auf dem halben Wege zum Hass oder noch mehr.

D a s  g i l t  a u c h  f ü r  P o d i u m s v e r a n s t a l t u n g e n  m i t  g e z i e l t e r

 

H  Ä M  E   H  Ä M  E   ,    H A   H A   H A   . .  .

 

w i e    b e i   d e n

 

L W L  - D I G I P I C T U R E  - D e s i g n e r n

W F M  -  d a n n   e b e n   a n d e r s h e r u m

   gedreht - HaHaHa ! siehe LWL-DESIGNER-UFO.

 

>Als Land im Außen-Kreis ! von aussen herum gesehen, in >Rinteln - Aerzen - Hameln - Steinheim - Altenbeken - Borchen - Paderborn - Stuckenbrock - Bielefeld & Bethel ! - Herford - Löhne - Bad Oeynhausen - Vlotho ! > wäre das nicht vorgekommen, denn spätestens hinter der Lippischen Landesgrenze ist jeder freundlich, außerdem wird dort jeder noch so Fremde, egal ob Lipper, ob Weiß, ob Braun, ob Gelb ob Schwarz ob Rot  gezielt freundlich  gegrüßt ! .

So fördern wenige Mitglieder besonders des lippischen Detmolder Völkchens

 & den von ihnen so negativ angelernten  “Beute - Lippern“

das schlechte Image   f ü r   a l l   d i e   Anderen . . .

und unsereiner freut sich über jeden Zuzug von   A u s -  l ä n d e r n

gerne aus Berlin, auch vom Prenzlauer Berg !

(D e r   S c h r e i b e r   h i e r   s e l b s t

i s t  i n  D e t m o l d

n u r  e i n  A u s - l ä n d e r  a u s  B i e l e f e l d ! ).

( J e t z t  m ü s s t e n  s i c h    m e h r e r e   S o l c h e  !

a n g e s p r o c h e n  f ü h l e n  ! )  (  H a l l o   A l f o n s ! )

 

Am Samstag, 11.07.2015 im LIDL, Saganer Straße:

 

Wir kauften 1 Stück Brocoli und gingen zur Kasse, dort reichlich Kundschaft mit vollen Einkaufswagen. - Vor uns reagierte ein Schwarzafrikaner : “Gehen Sie bitte vor!” - “ Danke sehr! ” - Des weiteren vor uns eine Türkin, ebenfalls mit vollem Einkaufswagen : Mit dem einen Teil gehen Sie bitte vor! “ Danke! ”.

B e i m  V e r l a s s e n  d e s  K a s s e n b e r e i c h e s  w ü n s c h t e n

w i r  u n s  g e g e n s e i t i g  e i n  s c h ö n e s  W o c h e n e n d e .

 

RESPEKT; RESPEKT !   Auch wenn man einen Menschen in seiner Art nicht mag ---   M E R K E   ;

 

D i e  U n a n t a s t b a r k e i t  &  W ü r d e

jedes einzelnen Menschen   i s t   z u   a c h t e n ;

a u c h  d i e  d e r  G e f l ü c h t e t e n

&  I m m i g r a n t e n  ,

 

o b  a u s  S y r i e n  o d e r  A f r i k a    . .  .

o d e r  v i e l l e i c h t  a u c h  n u r  d e n  a u s  B i e l e f e l d  .  .  .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

P h o t o g r a p h i e : P h o t o s o m m e r  Detmold

50 Kranz Goldjubiläum !  im 52.Berufsjahr & 43. Meisterjahr. 50 Kranz Goldjubiläum !

Photographie ist seit 1839 nicht analog nicht digital ;

  S  I E      I S  T     N  U R    >   E I  N Z  I G  <.

E i n  P h o t o  i s t  e i n  D o k u m e n t  d e r  W i r k l i c h k e i t .

D o c h  d u r c h   D i g i t a l i s i e r u n g   e r f o l g t   i m m e r

   d i e   M a n i p u l a t i o n   z u r   F ä l s c h u n g   u n d   L ü g e   -

e s  i s t  u n d  b l e i b t  s o  n u r  n o c h  e i n  D r u c k w e r k .

Je mehr Digitalbilder verfälscht werden, umso ehrlicher sind Photographien.

J e d e s  D i g i t a l b i l d  i s t  e i n e  L ü g e  -

  u n d  i s t  s o  a u c h  e i n  &  z w e i d e u t i g  n i c h t  h a l t b a r    !

Mit einer anderen Überzeugung

             >wirst Du erst ignoriert

                     >dann hämisch belächelt

                             >und anschließend bekämpft.

                             >Am Ende gewinnst Du .

                               Mahatma Ghandi.

Die Gesellschaft wäre toll

 wenn so manche Leute nicht wären ;

auch die noch vor  3 0   Jahren so attraktive Sch .... ! -  Gesellschaft ,  schon

im Jahre 2012 fast auf den Weg in den Untergang  -   nicht nur der  C-K P .  

  

S o  s c h n e l l  b i s t  D u  :  T O T  ! o h n e  W e l t o f f e n h e i t .

   D i e V e r e i n e  i n  L a g e / L i p p e  u n d  i n  P a d e r b o r n  m a c h e n  E u c h  d a s  v o r , 

w i e  e r f o l g r e i c h    D A S  !    a u c h   h i e r   i n   D e t m o l d ,

w i e  j a  n o c h  i n  d e n  N e u n z e h n a c h t z i g e r n  -    l a u f e n   k ö n n t e .

[E i n z i g e  P h o t o g r a p h i e] [F O T O = P H O T O   s e i t   1 8 3 9] [A t e l i e r - I n f o / A G B] [L a g e p l a n  L e m g o e r Tor] [W e r - W e i ß - W a s  - ?] [A r c h i v   Photosommer] [Fotosommer International] [G ä s t e s e i t e] [Wir photographieren] [L e h r v e r t r a g  1935] [In eigener Sache] [Farblos-SprachlosBilderlos] [Die Digitale "Foto"-Lüge :] [Spaziergang durch die Residenz] [Ausflug vor die Residenz 1] [Ausflug vor die Residenz 2] [Ausflug vor die Residenz 3] [Ausflug vor die Residenz 4] [Ausflug vor die Residenz 5] [Ausflug vor die Residenz 6] [Ausflug vor die Residenz 7] [Ausflug vor die Residenz  8] [Ausflug vor die Residenz 9] [V A R U S - Werreschlacht] [Erinnern Sie sich  ?] [Historie1912-2017] [L a b o r  &  Veredelung  !] [A m r u m] [Dampfeisenbahnen] [Griechenland] [Schloss Senden Internat 63-65] [Schloss Senden feiert] [Schloss Senden ist adelig 1937] [Schloss Senden Rundgänge] [Schloss Senden ab in die Gräfte] [Vor 30 Jahren] [Vor 50 Jahren] [Vor 71 Jahren] [Vor 73 Jahren  : Vesuv] [Vor 80 - 100 Jahren] [Vor 167Jahren] [Vor 168 J.: Fam. Asskamp] [Vor 297 J. : Fam. Hellmann] [Vor 566 J.: Fam. Sommer] [Vor 616J. : Fam. Holthöfer] [Vor 1235 Jahren: Detmold] [Vor 2023 Jahren : Drusus] [Vor 2500 Jahren: Gortyn] [Vor 3500 Jahren: Santorini] [Vor 5000 Jahren=Steinzeit] [Vor 10.000 Jahren: Saale-Eiszeit] [LWL  Designer-UFO] [Anwalt/Telecom/Siemens] [K O N T R A P U N K T E   >>] [Offener Brief Lasch@Töpper] [Abgemobbt & angepöbelt] [Kleinanzeigen] [Auszug Preisliste Portrait]